Sankt Johannis: Ein klingendes Mosaik

Liebe Freunde der Kirchenmusik,

seit diesem Jahr gibt es die neue Reihe der "Monatskonzerte": am 01.01., 02.02., 03.03. usw mit vielfältigen Programmen. 1/3 der Konzerte sind in St. Johannis, der Rest wandert in Neubrandenburg. Lassen Sie sich ein auf neue Begegnungen von Menschen, Musik und Orten!

Bewährt sind die Internationalen Orgeltage (Ende April/Anfang Mai), die Mittagsmusiken (Juni bis September), eine Kantate zum Mitsingen (im Oktober) und die adventlichen Termine (Konzerte der Kantorei, des Vokalensembles und die Atempausen im Advent).

Bei uns in Sankt Johannis gibt es keine "eingekauften" Programme von der Stange, sondern individuelle Konzert- und Gottesdienstgestaltung und vor allem viele Möglichkeiten zur Beteiligung.

Und um die Schwellen niedrig zu halten, ist der überwiegende Teil unserer Angebote ohne festen Eintritt aber mit der Bitte um eine angemessene Spende.

Der Dreiklang "Qualität" - "Individualität" - "Niederschwelligkeit" klingt in St. Johannis schon seit Jahrzehnten gut. Herzliche Einladung, ihn als Zuhörer oder Mitsänger (in einem der Chöre) zu genießen!

Ihr Christian Stähr

"et in terra pax"

Die 26. Internationalen Orgeltage Neubrandenburg: das sind
• 21 Organisten aus 8 Ländern
• Solokonzerte, Orgel und Marimbaphon, Podiumsdiskussion
• ein besonderer Verwandter zu Gast: das Akkordeon ("die Orgel aus dem Koffer")
• Wiederentdeckung "In Memoriam" von Emil Nikolaus von Reznicek (1915)
• Familien-Orgelkonzert "Konferenz der Tiere"
• 24stündiger Orgelmarathon

... vom 27. April bis 6. Mai 2018. Alle Veranstaltungen in St. Johannis, Eintritt auf Spendenbasis.

Eröffnungskonzert: Orgel und Marimbaphon

Zum Eröffnungskonzert am Freitag, 27. April um 19:30 Uhr sind Isabella Trießnig-Loimer und Hans-Josef Knaust aus Salzburg mit der seltenen Besetzung Marimbaphon und Orgel zu Gast. Sie spielen Musik von Mozart, Bach, Bartok, Martin Torp („Aus dem Tagebuch eines Pilgers“) u. a. Eintritt auf Spendenbasis.

24stündiger Orgelmarathon

Vom Montag, 30. April um 20:00 Uhr bis Dienstag, 1. Mai um 20:00 Uhr findet ein 24stündiger Orgelmarathon mit Organisten aus Norwegen, Dänemark, Polen, Georgien und Deutschland statt. Dabei ist der „internationale“ Aspekt kein Werbe-Schlagwort, sondern eine Auseinandersetzung mit der Möglichkeit des befriedeten Europas.

Es beginnt mit einem zweiteiligen Orgelkonzert des früheren Kantors Albrecht Koch (jetzt Freiberg/Sachsen) unter dem Titel "Bach und die Orgelmusik des Erzgebirges".

Während des Marathons werden alle 24 Praeludien und Fugen des Wohltemperierten Claviers Teil II von Joh. Seb. Bach aufgeführt. Die ersten zwölf Stunden werden im Öffnet externen Link in neuem FensterNB-Radiotreff (über UKW und Internetstream) übertragen. Er endet am Dienstag, 1. Mai um 20:00 Uhr.

Fortsetzung des Orgelmarathons (die einzelnen Programme werden per Aushang bekanntgemacht):
22:00 Uhr (aus dem Wohltemperierten Clavier Teil II von Joh. Seb. Bach: Cis-Dur)
Christiane Drese, Waren: „Cis-Dur und Kollegen“
23:00 Uhr (aus dem WTC II: cis)
Frank Dittmer, Greifswald: „Walpurgisnacht“
Dienstag, 1. Mai, 000 Uhr (WTC II: D)
Christian Stähr und Gregorianik-Sänger: „Mitternachtsmesse“
1:00 Uhr (WTC II: d)
Karl-Bernhardin Kropf, Rostock: „Musik aus Rostock“
2:00 Uhr (WTC II: Es)
Karl-Bernhardin Kropf, Rostock: „Musik aus Wien“
3:00 Uhr (WTC II: dis)
Ana Kurdovanidze, Tiflis/Georgien: „Bach und Reger“
4:00 Uhr (WTC II: E)
Ana Kurdovanidze, Tiflis/Georgien: „Georgische Komponisten“
5:00 Uhr (WTC II: e)
Andrej Naumovich, St. Petersburg/Russland: „... mit französischer Noblesse“
6:00 Uhr (WTC II: F)
Tim Rishton,Tromsø/Norwegen: „Bach tanzt mit Freunden“
7:00 Uhr (WTC II: f)
Tim Rishton,Tromsø/Norwegen: „Europa, versöhnt in Musik“
8:00 Uhr (WTC II: Fis)
Christian Stähr: „Fis,C,h,E zum Frühstück“
9:00 Uhr (WTC II: fis)
Jakub Lebioba, Stettin/Polen: „Dreiklang D-fis-A“
10:00 Uhr (WTC II: G)
Marina Szewczyk und Julita Cieslak, Stettin/Polen: „Stunde der Freude“
11:00 Uhr (WTC II: g)
Andrej Naumovich, St. Petersburg/Russland: „... mit norddeutscher Frische“
12:00 Uhr (WTC II: As)
Christian Domke, Schwerin: „Mittagsgebet“
13:00 Uhr (WTC II: gis)
Jonas Hellesøe Nielsen, Aarhus/Dänemark: „Dänische Komponisten“
14:00 Uhr (WTC II: A)
Marina Szewczyk und Mateusz Pawelec, Stettin/Polen: „5 Komponisten – 4 Nationen – 3 Spieler“
15:00 Uhr (WTC II: a)
Andrej Naumovich, St. Petersburg/Russland: „... mit süddeutschem Sonnenschein“
16:00 Uhr (WTC II: B)
Jonas Hellesøe Nielsen, Aarhus/Dänemark: „Deutsche Komponisten“
17:00 Uhr (WTC II: b)
Christian Stähr und Arne Mehl, Neustrelitz: „Musik für zwei Orgeln“
18:00 Uhr (WTC II: H)
Christian Stähr: „MM“
19:00 Uhr (WTC II: h)
Christian Stähr: „... was noch zu sagen bleibt...“

 

Wiederenteckt: "In Memoriam" (1915) von E. N. von Reznicek

Ein großes Projekt ist die (nach Jahrzehnten erste) Wiederaufführung von Emil Nikolaus von Rezniceks Kantate „In Memoriam“, geschrieben für die Opfer des 1. Weltkriegs, uraufgeführt 1916 in Schwerin. Mit „In Memoriam“ erreichte der als Opernkomponist und Dirigent bekannte Reznicek (1860-1945) in den 1920er- und 1930er-Jaahren breite Anerkennung. Die vertonten Bibeltexte wurden von einem Berliner Hofprediger zusammengestellt. Die spannende Wiederentdeckung sowie die Verflechtung von Theologie, Musik und Politik soll unter dem Titel „König David und Kaiser Wilhelm“ in einer Podiumsdiskussion am Samstag, 28. April um 19:30 Uhr mit dem führenden Reznicek-Musikwissenschaftler Michael Wittmann sowie dem Theologen Prof. Peter Cornehl thematisiert werden.

Am folgenden Sonntag, 29. April um 19:30 Uhr wird „In Memoriam“ erstmals seit ca. 80 Jahren wieder aufgeführt, außerdem als Uraufführung das Vorspiel „Mea culpa“ (1932) einer bislang noch nicht aufgeführten geistlichen Oper von Reznicek. Mitwirkende sind das Neubrandenburger Vokalensemble, Ute Döring (Mezzosopran), Ulf Dirk Mädler (Bariton), Mitglieder der Philharmonie Neubrandenburg, Frank Dittmer (Orgel) und Christian Stähr (Leitung).

Familien-Konzert "Konferenz der Tiere"

Seit Jahren fester Bestandteil der Orgeltage ist ein Familien-Orgelkonzert für Kinder ab dem Grundschulalter. Dieses Jahr wird am Freitag, 4. Mai um 17:00 Uhr mit Erich Kästners „Konferenz der Tiere“ nicht nur ein literarischer „Klassiker“ in einer Fassung für Sprecher (Michael Hunze) und Orgel (Christian Stähr) von Christiane Michel-Ostertun aufgeführt, sondern auch die Thematik von Krieg und Frieden aufgegriffen.

Monatskonzert trifft Orgeltage: Die "Orgel aus dem Koffer"

Seit Januar gibt es eine neue monatliche Konzertreihe in Neubrandenburg, die „Monatskonzerte“. Da das Monatskonzert des Mai am Samstag, 5. Mai um 19:30 Uhr in die Orgeltage fällt, wurde unter dem Motto „Die Orgel aus dem Koffer“ Volodymyr Olinyk (Akkordeon) eingeladen. Er spielt in St. Johannis ein Programm mit Bearbeitungen und Originalwerken von Dieterich Buxtehude, Carl Maria von Weber, Sofia Gubaidulina ("De profundis") u. a. Der Eintritt ist, wie auch bei den Monatskonzerten üblich, auf Spendenbasis.

Abschlusskonzert: Jean-Baptiste Dupont

Für das Abschlusskonzert konnte der französische Organist Jean-Baptiste Dupont aus Bordeaux gewonnen werden. Er spielt am Sonntag, 6. Mai um 19:30 Uhr Musik von Max Reger, Joh. Seb. Bach, György Ligeti, Improvisationen u. a. Mit "Cyprès" (1919) von Camille Saint-Saens nimmt er den Faden des Gedenkens an das Ende des 1. Weltkriegs auf, das die diesjährigen Internationalen Orgeltage durchzogen hat.

Der Eintritt ist auch hier auf Spendenbasis.

Einladung zum Mitsingenmehr»