Musica festiva

Sonntag, 19. September • 1930 • St. Johannis

Bei den letzten Aufführungen von Bachs Weihnachtsoratorium haben die brillanten polnischen Trompeter um Paweł Hulisz für Aufsehen gesorgt. Grund genug, ihn und seine Kollegen Emil Miszk, Magdalena Król und Filip Cieszyński für ein eigenes Konzert zu gewinnen: "Musica festiva" mit Natur¬trompeten, Barockvioline und Orgel.

Magdalena Król (Violine) • Paweł Hulisz und Emil Miszk (Naturtrompeten) • Filip Cieszyński (Orgel)

Gottfried Reiche (1667‒1734):
"Abblasen"

Johann Sebastian Bach (1685‒1750):
Sarabanda und Double aus der Partita Nr. 1 für Violine solo (BWV 1002)

Petronio Franceschini (1651‒1680):
Sonata in D für zwei Trompeten

Heinrich Ignaz Biber (1655‒1704):
aus "Sonatae tam aris quam alis servientes" (1676) die Duos 1, 2, 3, 5, 6, 11 und 12 für zwei Trompeten

Johann Sebastian Bach:
Toccata und Fuge d-Moll ("Dorische", BWV 538)

Paul Esterházy von Galantha (1635‒1713):
Sonata prima e secunda für zwei Trompeten

Johann Heinrich Schmelzer (1623‒1680):
Sonata festiva für zwei Trompeten

Johann Sebastian Bach:
Air aus der Orchester-Suite Nr. 3 (BWV 1068)

Anonymus (17. Jh.):
Intrada aus Jasna Góra (Claramontana)

Anonymus (17. Jh.):
Nr. 309 und 310 aus der "Tabulatura vietoris saeculi"

Anonymus (18. Jahrh.):
Fanfaren nach Hochzeitsmärschen aus Wielkopolska

Dietrich Buxtehude (1637‒1707):
Ciacona in c (BuxWV 159)

Johann Ernst Altenburg (1743‒1801):
Bourree

Anonymus (17. Jahrh.):
aus den "Canciones de clarines"
Entrada de clarine ‒ Canción de clarín ‒  Otra canción, con eco ‒ Canción de clarín, muy aprisa el compás, respondiendo el eco


 

Biografien

 

Magdalena Król startete 2008 ihr Berufsleben im Symphonieorchester Toruń und wurde durch ein breites Konzert- ,Opern- und Operettenrepertoire sowie zahlreiche internationale Tourneen (Asien, Europa) geprägt. Ab 2018 kam die Zusammenarbeit mit dem Polnischen Filmmusikorchester, ab 2020 die Zusammenarbeit mit dem Musiktheater in Gdynia dazu. Sie ist Mitbegründer des Streichquartetts 4ART, das klassische und populäre Musik aufführt. Für das Repertoire Alter Musik spielt sie eine Kopie eines historischen Instrumentes.

Paweł Hulisz ist Trompeter, Arrangeur und Komponist. Er arbeitet er regelmäßig bei der Cappella Gedanensis und dem Musiktheater in Gdynia und ist auf der modernen Trompete wie der klassischen Naturtrompete zuhause. Er beschäftigt sich musikwissenschaftlich und praktisch mit der Wiederentdeckung vergessenen Reperoires des 17. und 18. Jahrhunderts. Er ist der Gründer der Tubicinatores Gedanenses, mit denen er die alte Danziger Turmmusik weiterführt. Zu seinem künstlerischen Radius gehören auch Jazz (Mitbegründer des Keepin' Tradition Jazz Quartet und der Krystyna Durys Band) und Popmusik. Mehr als 50 CD-Produktionen mit ihm zeigen ihn als umfassenden gefragten Studiomusiker, Kammermusiker und Solisten.

Emil Miszk führt ein sehr konzertreiches Leben und fühlt sich in vielen musikalischen Sphären wohl. Er zieht Energie aus dem Zusammenprall sonst gegensätzlicher Strömungen: einerseits der traditionellen Prägung, andererseits der experimentellen
Freiheit. Dies ist das Ergebnis der Zusammenarbeit mit Künstlern wie Markus Stockhausen, John Medeski, Andreas Staier u. a. Er ist der Gründer des international erfolgreichen Jazzquintetts Algorhythm. 2019 gewann er den wichtigesten Preis der Musikindustrie in Polen (Fryderyk Phonographic Academy) in der Kategorie Jazz Debut of the Year für das Album "Don't Hesitate!".

Filip Cieszyński ist Organist der Kirche Mariae Rosenkranz und Chorleitungs-Assistent beim Universitätschor in Danzig. Ausgebildet an der Musikakademie in Danzig und weitergebildet bei Meisterkursen (Wolfgang Zerer, Pieter van Dijk, Pierre Pincemaille u. a.), ist er als vielfältiger Musiker bei Solokonzerten, Kammerkonzerten und in symphonischen Besetzungen tätig. Er ist Preisträger bei Kompositionswettbewerben für Chor.