Sankt Johannis: Ein klingendes Mosaik

Liebe Freunde der Kirchenmusik,

seit diesem Jahr gibt es die neue Reihe der "Monatskonzerte": am 01.01., 02.02., 03.03. usw mit vielfältigen Programmen. 1/3 der Konzerte sind in St. Johannis, der Rest wandert in Neubrandenburg. Lassen Sie sich ein auf neue Begegnungen von Menschen, Musik und Orten!

Bewährt sind die Internationalen Orgeltage (Ende April/Anfang Mai), die Mittagsmusiken (Juni bis September), eine Kantate zum Mitsingen (im Oktober) und die adventlichen Termine (Konzerte der Kantorei, des Vokalensembles und die Atempausen im Advent).

Bei uns in Sankt Johannis gibt es keine "eingekauften" Programme von der Stange, sondern individuelle Konzert- und Gottesdienstgestaltung und vor allem viele Möglichkeiten zur Beteiligung.

Und um die Schwellen niedrig zu halten, ist der überwiegende Teil unserer Angebote ohne festen Eintritt aber mit der Bitte um eine angemessene Spende.

Der Dreiklang "Qualität" - "Individualität" - "Niederschwelligkeit" klingt in St. Johannis schon seit Jahrzehnten gut. Herzliche Einladung, ihn als Zuhörer oder Mitsänger (in einem der Chöre) zu genießen!

Ihr Christian Stähr

Jazziges Weihnachtskonzert

Alle zwei Jahre wieder gibt es in St. Johannis Neubrandenburg am 1. Advent das Bach'sche Weihnachtsoratorium – um in den Jahren dazwischen der vielen anderen Musik eine Chance zu geben. In diesem Jahr gibt es ein ungewöhnliches Projekt: zusammen mit der HochschulBigBand unter Leitung von Andreas Rosin und der Solistin Maira Cosco wird die Kantorei St. Johannis die Kantate „Sacred Concert“ der Jazz-Legende Duke Ellington aufführen. Christian Stähr erzählt dazu: „Seit ich das Stück zum ersten Mal gehört habe, steht es auf meiner Wunschliste. Für einen klassischen Chor ist diese Musik natürlich Neuland, und deshalb bin ich glücklich, dass wir sie zusammen mit der Hochschulbigband erarbeiten können.“

Das „Sacred Concert“ („Geistliches Konzert“) ist eine Zusammenstellung von Psalmtexten, Gebeten und Glaubensbekenntnissen. Im Mittelpunkt steht „Freedom“ („Freiheit“) - für einen Afroamerikaner in den 70er Jahren ein zentraler Begriff. Und wenn man sich das Sacred Concert einmal im Kontext des Herbstes 1989 vorstellt, dann versteht man die Sprengkraft dieser Musik. Ellington hielt sie für das wichtigeste, was er je geschrieben hat.

Um dem „Sacred Concert“ einen adventlichen Anstrich zu geben, hat der Heilbronner Komponist Andreas Benz den Auftrag bekommen, einen Zyklus für die gleiche Besetzung zu komponieren, der bei dem Konzert uraufgeführt wird. In „The Jazzy Colors of Christmas“ („Die jazzigen Farben von Weihnachten“) kleidet Andreas Benz vier alte Lieder wie z. B. „Es ist ein Ros entsprungen“ in ein neues Gewand.

Die Aufführung ist am Sonntag, 2. Dezember (1. Advent) um 19:00 Uhr in St. Johannis. Der Kartenvorverkauf hat begonnen: 11 € (erm. für Schüler und Studenten 7 €) über Chormitglieder, Eine-Welt-Laden und Kirchenbüro. Im Ticket-Center (Marktplatz) sowie an der Abendkasse fällt jeweils ein Aufpreis von 1 € an.

Advents-Konzert des Vokalensembles

Das Konzert des Neubrandenburger Vokalensembles muss (wegen einer Terminkollision seitens der Philharmonie) auf Samstag, 22. Dezember, 17:00 Uhr verschoben werden. Es gibt die beiden Kantaten „Sehet, welch eine Liebe“ von Joh. Sebastian und „Mache dich auf, werde licht“ von Joh. Ludwig Bach, außerdem das berühmte „Weihnachtskonzert“ von Arcangelo Corelli und ein Magnificat von Jan Dismas Zelenka. Es singen die Solisten Sara Gouzy, Salome Laila Fischer, Peter Koppelmann und Wieland Lemke; es spielt das Orchester für Alte Musik Vorpommern auf historischen Instrumenten. Die Leitung hat Christian Stähr.

Der Kartenvorverkauf (11 €, erm. 7 €) beginnt vier Wochen vorher.

Ein neuer Flügel für St. Johannis

Ein neuer Flügel hat am 31. August Einzug in St. Johannis gehalten und wurde am 9. September erstmals öffentlich gespielt! Der Flügel wurde u. a. durch die Stiftung der Neubrandenburger Sparkasse, Spenden und Haushaltsmittel der Kirchengemeinde finanziert.

Kantor Christian Stähr: "Der bisherige Flügel war 120 Jahre alt und hätte eine aufwendige Grundsanierung im mindestens oberen 4stelligen Bereich gebraucht. Es ist ein Glücksfall, dass uns ein 24 Jahre alter Grotrian-Steinweg angeboten wurde, ein sehr wertiger Flügel aus deutscher Herstellung, kaum gebraucht."

Und Pianistin Konstantina Stankow, die die Kirchengemeinde bei der Entscheidung begleitet hat, meint: "In Neubrandenburg gibt es kaum Konzerträume mit guten Flügeln, die professionellen Ansprüchen genügen. Sankt Johannis vergrößert mit diesem Instrument die Möglichkeiten der Kulturszene."

Einladung zum Mitsingenmehr»