Sankt Johannis: Ein klingendes Mosaik

Liebe Freunde der Kirchenmusik,

das Jahr 2018 ist noch einmal mit viel Musik zuende gegangen: Atempausen, Monatskonzert, Kantorei- und Vokalensemble-Konzert.

Das nächste Jahr fängt gleich musikalisch an: die 2018 eingeführte Reihe der  Monatskonzerte wird am 01.01., 02.02., 03.03. usw. fortgeführt - und daher gleich am 1. Januar in St. Johannis.

Das neue Jahresprogramm 2019 wird in den nächsten Tagen online gestellt.

Bei uns in Sankt Johannis gibt es keine "eingekauften" Programme von der Stange, sondern individuelle Konzert- und Gottesdienstgestaltung und vor allem viele Möglichkeiten zur Beteiligung.

Und um die Schwellen niedrig zu halten, ist der überwiegende Teil unserer Angebote ohne festen Eintritt aber mit der Bitte um eine angemessene Spende.

Der Dreiklang "Qualität" - "Individualität" - "Niederschwelligkeit" klingt in St. Johannis schon seit Jahrzehnten gut. Herzliche Einladung, ihn als Zuhörer oder Mitsänger (in einem der Chöre) zu genießen!

Ihr Christian Stähr

Monatskonzert "Christina von Schweden - Königin und Ikone"

Christina von Schweden: eine Königin, die nicht heiraten wollte, freiwillig abdankte (sich aber als "Einspringerin" für andere Länder interessierte), als Tochter des protestantischen Kämpfers Gustav Adolf zum Katholizismus konvertierte, sich als Mäzenin betätigte, vielfältig und ungewöhnlich gebildet und in der Kulturwelt engagiert und vernetzt war - eine erstaunliche Frau. Sie steht beim Monatskonzert am Samstag, 2. Februar um 19:30 im Regionalmuseum (Stargarder Str.) im Mittelpunkt. Christina Roterberg (Sopran, Texte), Gabriele Steinfeld (Barockvioline) und Anke Dennert (Cembalo) erzählen das Leben der Königin in Konzertform mit Musik und Texten aus ihrem Umfeld von Arcangelo Corelli, Louis Couperin, Alessandro Scarlatti u. a.

Das Museum ist ab 18:00 Uhr geöffnet. Um 18:30 wird ein Museumsrundgang mit einem Fokus auf "Neubrandenburg und Schweden" angeboten.

Der Eintritt ist, wie immer, auf Spendenbasis.

Ein neuer Flügel für St. Johannis

Ein neuer Flügel hat am 31. August Einzug in St. Johannis gehalten und wurde am 9. September erstmals öffentlich gespielt! Der Flügel wurde u. a. durch die Stiftung der Neubrandenburger Sparkasse, Spenden und Haushaltsmittel der Kirchengemeinde finanziert.

Kantor Christian Stähr: "Der bisherige Flügel war 120 Jahre alt und hätte eine aufwendige Grundsanierung im mindestens oberen 4stelligen Bereich gebraucht. Es ist ein Glücksfall, dass uns ein 24 Jahre alter Grotrian-Steinweg angeboten wurde, ein sehr wertiger Flügel aus deutscher Herstellung, kaum gebraucht."

Und Pianistin Konstantina Stankow, die die Kirchengemeinde bei der Entscheidung begleitet hat, meint: "In Neubrandenburg gibt es kaum Konzerträume mit guten Flügeln, die professionellen Ansprüchen genügen. Sankt Johannis vergrößert mit diesem Instrument die Möglichkeiten der Kulturszene."

Einladung zum Mitsingenmehr»